Windpark Niederasphe

Der aktuelle Stand der Planungen:

  • Standorte sind gesichert
  • Vertragliche Vereinbarungen für Grundstücke liegen vor
  • Umsetzbarkeit an den geplanten Standorten und Abstände zur Wohnbebauung ist gegeben
  • Technische Detailplanungen sind abgeschlossen
  • Gutachten und alle übrigen Unterlagen liegen vollständig vor
  • Vollständigkeit der Genehmigungsunterlagen ist erreicht (Stand Ende 2017)

Update:

  • Ende 2017 wurden die Genehmigungsunterlagen bei der Genehmigungsbehörde RP in Gießen vorgelegt.
  • Da zu diesem Zeitpunkt das Ergebnis der Ausschreibung von Stromkontingenten keine Wirtschaftlichkeit garantierte, wurde das Verfahren ausgesetzt.
  • Seit Ende 2018 liegen die Genehmigungsunterlagen zum zweiten Mal bei der Genehmigungsbehörde RP in Gießen. Hierüber wurde in den Ortsteilen Niederasphe, Wollmar und Münchhausen vom 21-27.11. bei der Information zum Hauhaltsentwurf berichtet.

Information der Öffentlichkeit

Seit fünf Jahren informieren wir, die Firma Krug Energie u.a. auf unserer Webseite über unsere Planungen zu diesem Vorhaben. Rund 3.900 mal wurde auf die Seite zum Windpark Niederasphe zugegriffen. Eine Übersicht über den Entscheidungsweg der kommunalen Gremien in den letzten sieben Jahren finden Sie auf der Webseite der Gemeinde Münchhausen.

Auch in speziellen Informationsveranstaltungen der Gemeinde und der Ortsbeiräte wurde über den jeweils aktuellen Planungsstand informiert. Eine umfassende Information erfolgte zuerst am 25. Mai 2016 im DGH von Oberasphe. Hier können Sie sich die »Präsentation (pdf, 3,2 MB) zu diesem Infoabend im Mai anschauen. Am 4. Juli 2016 wurde anhand dieser Präsentation auch noch einmal speziell der Ortsbeirat Niederasphe über den aktuellen Stand des Vorhabens „Windpark Niederasphe“ unterrichtet. Auf einer zusätzlichen Karte wurde zudem erläutert, warum ein sechster WEA-Standort notwendig ist. Ein Fremdprojektierer, der dort Flächen gesichert hatte, hätte andernfalls dort unabhängig vom Poolmodell bauen können. Der Ortsbeirat stimmte dem sechsten Windrad zu.

Am 1. August 2016 berichtete dann die Oberhessische Presse (Link zum Originalartikel) ausführlich über das Vorhaben den Windpark Niederasphe mit sechs 166m hohen Windenergieanlagen auf dem Kamm zwischen Oberasphe, Niederasphe und Wollmar zu errichten.
 
Die o.g. Präsentation wurde unverändert ein zweites Mal am 25. März 2019 im DGH von Niederasphe mit dem Hinweis auf den sechsten Standort gezeigt, da der Planungsstand ansonsten in allen wesentlichen Fragen unverändert gültig ist - insbesondere in Anzahl und Höhe und dazu mit den zustimmenden Beschlüssen der Ortsbeiräte und der Gemeindevertretung übereinstimmt. Eine Karte mit den 6 Standorten ist hier zur Einsicht eingestellt.
 
Eine Übersicht über den Planungsprozess seit 2011 und die Bürgerbeteiligung bei der Aufstellung des Teilregionalplans Energie, der die Privilegierung der Windkraft im Außenbereich auf 2% Windkraftvorrangflächen begrenzt, sowie alle Pläne finden Sie auf der Energie-Webseite des Regierungspräsidiums Mittelhessen.
 
Viele Fragen, die in Zusammenhang mit Erneuerbaren Energien und speziell der Nutzung von Windkraft aufkommen, sind an über 100 Standorten in Hessen schon gestellt und in Bürgerforen und Expertenhearings behandelt worden. Deren Ergebnisse sind auch mit Verweis auf tiefergehende Informationen auf Webseiten des Landes Hessen zusammengestellt worden. Zu einzelnen Themen verweisen wir unter Faktenchecks auf unserer Seite Erneuerbare Energien.
 
Weiterhin wird in einer Bürgerinformationsveranstaltungam 22. August Gelegenheit sein, Fachleuten Ihre Fragen zustellen. Zur Vorbereitung gibt es eine Möglichkeit, diese vorab auf einer Seite der HessenAgentur einzureichen: www.energieland.hessen.de/muenchhausen
 

Zu einigen der bereits an uns herangetragenen Fragen möchten wir vorab hier informieren. Gerne erläutern wir weitere Details im persönlichen Gespräch während der oben erwähnten Bürgerinformationsveranstaltung. Dort geben wir Einblick in die wichtigsten gutachterlichen Ergebnisse.

Der Windpark

Für den Windpark Niederasphe liegt seit Ende des Jahres 2018 der Genehmigungsantrag beim Regierungspräsidium in Gießen vor.

Beantragt wurden sechs Windkraftanlagen des Typs Vestas V162 mit einer, seit 2016 unveränderten, Nabenhöhe von 166 Meter zuzüglich drei Meter Fundamenterhöhung und einem Rotordurchmesser von 162 Metern. Die Rotorblätter weisen eine Länge von 79,35 Metern auf.

Die Projektrechte liegen bei der Windenergie Niederasphe GmbH & Co. KG. Das Genehmigungsverfahren wird durch unseren Projektpartner UKA betreut.

Anlagengeneration

Seit der Einführung des EEG-Ausschreibungsfahrens im Jahr 2017 sind Anlagen, wie sie im Windpark Niederasphe vorgesehen sind, Standard. Der Gesetzgeber möchte immer effizientere Anlagen, die immer kostengünstiger Strom produzieren, derzeit für 4,38 Ct/kWh. Dieser Effizienzdruck hat auch den Vorteil, dass weniger Windkraftanlagen für die gleiche Leistung benötigt werden. Die Rotoren drehen langsamer und sind somit leiser.

Insgesamt stehen in Hessen bereits 175 Windräder mit einer Gesamthöhe von mindestens 200 Metern. Weitere 23 Anlagen stehen kurz vor der Inbetriebnahme. Deutschlandweit befinden sich mehr als 600 Windkraftanlagen mit vergleichbaren Anlagenhöhen in der Genehmigung.

Fundament und Rückbau einer Windkraftanlage

Der Paragraph §35 BauGB schreibt die Gewährleistung des Rückbaus als Bedingung für eine Baugenehmigung von Windenergieanlagen vor. Das Land Hessen hat für Windkraftanlagen eine vollständige Entfernung der Fundamente sowie anderer Bodenversiegelungen vorgeschrieben.

Bei dem beantragten Fundament handelt es sich um ein Hochfundament, daher befindet sich nur noch ein geringer Anteil des Fundamentes unterhalb der Grasnarbe.

Für die Sicherstellung der Rückbauverpflichtung fordert die Genehmigungsbehörde die Hinterlegung der Rückbaukosten durch eine Bürgschaft und legt die Höhe dieser Summe fest. Durch diese Bürgschaft wird garantiert, dass der Rückbau auf alleinige Kosten des Betreibers erfolgt.

Wirkung von Windenergieanlagen

Da bekanntermaßen bestimmte einzelne Aspekte unabhängig von ihrer Behandlung im Genehmigungsverfahren überall immer wieder besondere Beachtung erfahren, hierzu ein paar Fakten. Für tiefergehende Beurteilungen der Faktenlage verweisen wir auf die in den Faktenchecks verlinkten Quellen zu wissenschaftlichen Untersuchungen.
 
Infraschall, also Schall unterhalb der individuell unterschiedlichen Grenze der hörbaren Frequenz von etwa 16-21 Hz kommt überall in der natürlichen Umgebung vor, wird aber auch künstlich erzeugt. Die im Alltag für die meisten Menschen wichtigsten Infraschallquellen sind der Verkehr, selbst für diejenigen, die nicht in einem Fahrzeug sitzen, sowie im Haushalt die Pumpen von Kühlschrank und Heizsystemen.
Nachts sinkt der Infraschallpegel deutlich auch in der Nähe von Windenergieanlagen ab, da sich die wichtige Infraschallquelle Verkehr verringert. Im Abstand von 150m bis 300m von Windkraftanlagen wird ein Infraschallpegel im gleichen Niveau gemessen, wie der vom Verkehr verursachte. Er lag bei Untersuchungen im Bereich der Wohnbebauung bei 55 dB(G) bis 80 dB(G). Die Untersuchung der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (ein Link zu diesen ist im Faktencheck Infraschall zu finden) zeigte, dass bei 700m Abstand der Infraschallpegel bei eingeschalteten Anlagen nur unwesentlich höher ist als bei ausgeschalteten Anlagen. Grund hierfür ist, dass der Großteil des Infraschalls durch den Wind selbst verursacht wird. Auswertungen vorhandener nationaler und internationaler wissenschaftlicher Studien bietet die Hessenagentur mit Verlinkungen zu diesen auf ihrer Webseite an.

Fazit: Wenn die Genehmigungsgrundlagen eingehalten werden, sind von Windkraftanlagen keine negativen Auswirkungen durch Schallemissionen zu erwarten. Erfahrungen aus den Ländern mit den meisten Windkraftanlagen u.a. in Texas, Kalifornien und China bestätigen dies. Vor allem in diesen Ländern wird derzeit von Siemens, E.ON u.a. anderen deutschen Unternehmen in Milliardenhöhe investiert und die Zulieferer kommen auch aus Hessen und dem angrenzenden Sauerland.
Richtig ist aber auch, dass angesichts dessen wie sehr wir alle alltäglich Infraschall durch Verkehr, Maschinen und natürlichen Quellen ausgesetzt sind, müssen dessen Wirkungen noch mehr erforscht werden (s.a. Artikel im Ärzteblatt, 2019).

Das Thema Lebensqualität, in das auch die Aspekte Immobilienwert und Tourismus hineinspielen, sind ebenfalls schon mehrfach untersucht worden, wobei gerade hier viele subjektive Aspekte eine Rolle spielen. Beim Immobilienwert scheinen vor allem aktuelle Auseinandersetzungen über Standorte dabei die entscheidende zu spielen. Bei mittel- und langfristigen Beobachtungen bekommen dann wieder allgemeine Marktentwicklungen die Oberhand. Dies wird in unserem Landkreis auch durch die Entwicklung der Bauland- und Immobilienpreise in der Nähe von Windparks sowohl in Biedenkopf, wie in Stadtallendorf bestätigt. Die Preise haben parallel zum WEA-Ausbau nicht abgenommen sondern gar angezogen wie gerade auch aktuell in Münchhausen.
Untersuchungen in touristischen Regionen wie Oldenburg, die Eifel, aber auch in Nord- und Mittelhessen im Naturpark Meißner-Kaufunger Wald, im Lahn-Dill- und dem Vogelsbergkreis zeigen, dass keine negativen Entwicklungen zu beobachten sind. Befragungen von Gästen ergaben eine bis zu 90%ige Verneinung von negativen Wirkungen von WEAs auf ihre Entscheidung für die Region. Im Gegenteil, die Fremdenverkehrsämter zeigen die WEAs auf ihren Broschüren und Webseiten, bieten Windpark-Führungen an und Infotafeln behandeln die Folgen des Klimawandels, zeigen geeignete Standorte von Windenergieanlagen wie auch das Für-und-Wider der Windenergiegewinnung im Wald. Auch der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat insbesondere für Fahrradtouristen neben solchen für Erneuerbare Energien aus Sonne, Wasser und Biomasse eine Themenroute Windenergie eingerichtet
 
 
Wenn Sie weitere Fragen haben, sprechen Sie uns an.

Kontakt: 

Michael Meinel
Energieprojektberater

Tel.: 06457/899602-70
Mobil: 0151-54444799

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok