Windpark Görzhäuser Hof

Standort

Vorranggebiet 3128 nahe Behring-Standort Görzhäuser Hof
(seit 2012 im Teilregionalplan Energie und zuvor im Regionalpan als Vorranggebiet vorgesehen,
in den Kommunen offengelegt und in mehreren Bürgerveranstaltungen vorgestellt)

Technische Daten

Anzahl der Anlagen: 4
Anlagentyp: Siemens Windräder SWT 3.15
Nennleistung: 3,15 MW
Nabenhöhe: 165m
Rotordurchmesser: 142m

Stand der Planung

seit 2013 Gespräche mit dem Grundstückseigentümer und der Stadt Marburg, Einigung mit dem Eigentümer Ende 2016, Antrag auf BImSchG-Genehmigung im Sommer 2017 vorgesehen

Bürgerinformation

Eine dritte öffentliche Information fand in Michelbach (ca. 60 Bürger) auf Einladung des Ortsbeirates am 7. Februar 2017 unter Teilnahme von Bürgermeister Franz Kahle und Stadtplaner Bernd Nützel statt. Umfassende Informationen und Beteiligungen für die Bürger aller anliegenden Ortsteile folgen im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung. Krug Energie bietet den Bürgern der anliegenden Marburger Stadtteile und den Mitarbeitern am Behring-Standort eine wirtschaftliche Beteiligung über eine Genossenschaft an einer Windenergieanlage an.

Einige Gutachten werden derzeit hinsichtlich Standort, Zahl und Anlagentyp aktualisiert. Für das Genehmigungsverfahren nach Bundes-Immissonsschutzgesetz (BImschG) werden diese von unabhängigen Gutachtern erstellt und von Fachleuten beim Regierungspräsidium (RP) voraussichtlich bis Ende Juni überprüft. Ab Juli wird Krug Energie diese dann in einer freiwilligen Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen des BImSch-Genehmigungsverfahrens analog einer freiwilligen Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) vollständig öffentlich machen.

Standort Geonet 2017Neben der technischen Sicherheit der Anlagen Fragen vor und während des Baus, sowie des Abbaus zu Arbeits-, Überspannungs- und Wasserschutz, geben Gutachten geben Klarheit über Risiken und Belastungen sowie die Einhaltung strenger Grenzwerte bei

  • Brandschutz
  • Schall-Emission
  • Schattenwurf
  • Flugsicherung
  • Naturschutz und Artenschutz, besonders bezüglich Fledermäusen und Vögeln
  • FFH -Gebietsverträglichkeit
  • Landschaftsbild und Denkmalschutz
  • Forst und Waldeingriff durch punktuelle Rodungsmaßnahmen
  • Trinkwasserschutz
  • Bodenschutz